mit Aenne Schwarz, Julia Jentsch, Manuel Rubey, Marcel Mohab...

Der Filmclub Schrems zeigt am Donnerstag, 5. November, 16:30 bzw. 19 Uhr, die Tragikomödie WAREN EINMAL REVOLUZZER. Mehrfach preisgekrönt treten in dem neuen Film von Regisseurin Johanna Moder mehrere Stars des deutschsprachigen Kinos gemeinsam auf: Aenne Schwarz (u.a. Vor der Morgenröte), Julia Jentsch (Die fetten Jahre sind vorbei, Sophie Scholl), Manuel Rubey (u.a. Falco) und Marcel Mohab (Was hat uns bloß so ruiniert)-.

Achtung: Ab Oktober beginnt die Nachmittagsvorstellung stets um 16:30 Uhr, die Abendvorstellung um 19 Uhr. Karten bitte unter filmclub@posteo.at vorbestellen, die momentanen COVID-19-Bestimmungen machen's notwendig.



Die Paare Helene (Julia Jentsch) und Jakob (Manuel Rubey), Tina (Aenne Schwarz) und Volker (Marcel Mohab) sind moderne, urbane Enddreißiger und genießen ihr geregeltes und privilegiertes Leben in Wien. Als sie der Hilferuf eines russischen Freundes aus Studienzeiten erreicht, ergreifen sie kurzentschlossen die Chance zu helfen: Endlich einmal nicht nur reden, sondern wirklich etwas tun. Doch was die Vier als Abenteuer begreifen, bedroht rasch das Gefüge der alten Freundschaft und der Beziehungen zueinander. Denn: Hilfe kann sehr unterschiedlich definiert werden – und die Hilfsbedürftigen verhalten sich anders, als die Helfenden das gerne hätten. Und so führt die Ankunft von Pavel (Tambet Tuisk) und seiner Familie den ÖsterreicherInnen ihre eigenen, nicht gelebten Ideale vor Augen


Film: Waren einmal Revoluzzer
Genre: Tragikomödie
Dauer: 104 Minuten, Österreich
Regie: Johanna Moder
Datum: Donnerstag, 5. November
Ort: GEA Hotel zur Sonne
Beginn: 16:30 Uhr bzw. 19:00 Uhr
Eintrittspreis: 5 € bzw. 7 € (beinhaltet ein Freigetränk)
Kartenreservierung unter: filmclub@posteo.at

Termin
am 5. November 2020 um 19:00
Kategorie
Film
Tags